aktuelles Schuljahr

2021/22

Vor unserem ersten Wiedersehen nach der längeren COVID-Pause, das am 30. September stattfinden sollte, waren wir ein bisschen nervös, was uns erwarten würde – viele unserer früheren treuen AG-Besucher hatten die Schule in den letzten Jahren verlassen, zudem war uns nicht ganz klar, inwieweit der Termin (die Aushänge am DSB werden ja bisweilen schlicht übersehen) verbreitet worden war.
Würden wir wenigstens ansatzweise an den Erfolg der Vorjahre anknüpfen können (wo wir teilweise gezwungen gewesen waren, ein zweites Zimmer zu öffnen) oder gewissermaßen wieder von vorne anfangen müssen und unsere AG neu präsentieren? Zumindest die Verlage hatten uns nicht im Stich gelassen und im Vorfeld bereits mit einigen Titeln (u.a. “Insel der Katzen” und “Santa Monica” (Skellig Games), “Calico” und der Fortsetzung von “El Dorado” (Ravensburger) sowie dem Klassiker “Ricochet Robots” (Abacusspiele) – herzlichen Dank an dieser Stelle!) versorgt, was uns zusätzlich motivierte, den Stein wieder ins Rollen zu bringen…

Die erste halbe Stunde an besagtem Tag sollte uns Antwort geben: Bereits kurz nach Öffnung unserer Tore hatte sich eine bunte Mischung aus neuen Gesichtern, alten Bekannten und sogar ein paar Ehemaligen – unter Beachtung der 3G-Regeln – eingefunden, um für die nächsten Stunden neue Spiele zu entpöppeln und anzuspielen als auch alte Spiele wieder aufleben zu lassen; insgesamt zählten wir fast vierzig Interessierte.

Die “erfahreneren” Spielerinnen aus der J2 nahmen sich ziemlich schnell der Katzen an, die vor dem bösen Lord Vesh zu retten und im eigenen Boot unterzubringen waren (andere übernahmen selbst die “böse” Rolle als Outlaws bei “Bang”), die älteren Jungs gaben sich dagegen lieber bei “Munchkin” gegenseitig auf die Mütze und ließen ihre “Mitstreiter” in das ein oder andere offene Messer laufen, das im zu erforschenden Dungeon so herumlag. Die Ehemaligen griffen derweil zu “Paper Tales”, der Nachwuchs tobte sich parallel bei kleineren Spielen wie “NMBR9” aus oder nahm die Herausforderung “The River” an, der einen auf nicht zu komplexe Weise mit der Struktur des worker placements vertraut machte.

 
Aufgrund der bevorstehenden Elternabende wurde am Ende die Zeit leider etwas knapp, aber die Motivation war so groß, dass die letzte Runde “Der Widerstand” in größerer Gruppe kurzerhand an die freien Tische in der Aula verlegt wurde. Jemand, der mit der Materie nicht vertraut ist, hätte es vermutlich sonderbar gefunden, dass fast erwachsene junge Menschen (und etwas ältere Lehrer) an einem relativ kleinen Tisch relativ lautstark argumentieren, aber wie üblich kochten die Emotionen über und beflügelten den Ehrgeiz noch einmal auf den letzten Metern.

Wir hoffen, dass nach dem gelungenen Auftakt auch unser nächster Termin (am 28.10. ab 13:45 in Raum 413) wieder auf reges Interesse stoßen wird, auch einige Spiele wie “Scythe” (Feuerland), “Galaxy Trucker 2nd Edition” (cge) oder “Small World of Warcraft” (Days of Wonder) sollten bis dahin ihren Weg zu uns gefunden haben und zum Ausprobieren einladen.


links: die Masken unterstreichen den Charakter der Outlaws bei “Bang” / Mitte: volles Haus / rechts: noch geht es gesittet zu bei “Munchkin”