Tag der offenen Tür und Anmeldung neue 5er

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

in diesem Jahr ist vieles anders und wir alle sind immer wieder herausgefordert, neue Wege zu begehen. So ist es uns coronabedingt leider auch nicht möglich, die diesjährige Anmeldung der neuen 5er oder den Tag der offenen Tür 2021 präsent an der Schule durchzuführen.

Informationen zur Anmeldung der neuen 5er finden Sie unter “Service” > “Anmeldung der neuen 5er” bzw. hier.

Beim Tag der offenen Tür haben wir uns entschieden, Informationsabende für interessierte Eltern unserer zukünftigen Fünftklässler als Onlineveranstaltung anzubieten:

Am Dienstag, 23.02.2021 laden wir dazu um 19 Uhr alle Eltern herzlich ein, uns virtuell in einer Informations- und Fragerunde zu treffen. (Hinweis: Der ursprünglich geplante zweite Termin entfällt, da die Teilnehmerkapazität für den 23.2. stark erhöht wurde.)

Schulleitung und Lehrer*innen des AAG möchten Ihnen hier unsere Schule vorstellen und stehen Ihnen in Gruppenräumen für Gespräche zur Verfügung.

Auch Ihre Kinder möchten wir natürlich mit ihren Fragen nicht alleine lassen: Für sie bieten wir am Donnerstag, 25.02.2021 um 18 Uhr einen digitalen Austausch mit Mitgliedern unserer Schülervertretung an. Unter dem Motto „Von Schülern – für Schüler“ dürfen hier alle Fragen gestellt werden, die Viertklässler umtreiben.

Alle Veranstaltungen finden als Zoom-Konferenz statt:

23.2.2021 Online-Elternabend
Meeting ID 913 2419 3339
Kenncode 606539

24.2.2021 Termin nicht notwendig, siehe oben

25.2.2021 von Schülern für Schüler:
Meeting-ID: 990 6392 3804
Kenncode: 732905

Bis dahin haben Sie schon einmal die Möglichkeit, uns virtuell ein wenig kennenzulernen:

Das AAG stellt sich vor – Information der Schulleitung

Einen Flyer des AAG, der zu den im Video angesprochenen Themen einen kurzen und bündigen Überblick gibt, finden Sie hier.
“Das ist das AAG” – Film der SMV

Hier finden Sie außerdem den youtube-Kanal der SMV sowie ihren instagram-Account unter: https://www.instagram.com/smv.aag/?hl=de.

DELF intégré – 16 Absolventen erhalten ihre Zertifikate

Das AAG nimmt inzwischen im dritten Schuljahr ab einem Pilotprojekt teil, das vom Kultusministerium in Zusammenarbeit mit der französischen Botschaft in Berlin sowie dem Centre International d’Etudes Pédagogiques (CIEP) in Paris entwickelt wird:

Das „DELF intégré“ bietet die Chance für unsere Schülerinnen und Schüler, ohne großen Zusatzaufwand an unserer Schule ein lebenslang gültiges, international anerkanntes Sprachdiplom in Französisch zu erwerben.

Das Projekt sieht vor, dass alle Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen im Fach Französisch eine zentrale Klassenarbeit (Hörverstehen, Leseverstehen, Textproduktion) schreiben. Im Anschluss können sie auf freiwilliger Basis durch eine zusätzliche mündliche Prüfung das DELF scolaire B1-Diplom erwerben.

So die Theorie – doch in diesem Corona-Jahr war alles schwieriger. Nachdem sich die Zehntklässler in den Französischgruppen von Frau Pfeiffer und Frau Kindermann über Wochen auf die zentrale Klassenarbeit vorbereitet hatten, kam zwei Tage vor der Prüfung die Absage: Schulschließungen und Lockdown. Lange war unklar, ob es überhaupt die Möglichkeit geben würde, in diesem Jahr an der Schule das DELF-Zertifikat zu erwerben.

Doch im Juni war es so weit: Anstatt einer gemeinsamen zentralen Klassenarbeit konnten die Schüler*innen sich nun freiwillig dafür entscheiden, an einer DELF-Zusatzprüfung in der Schule teilzunehmen. In die Freude darüber mischte sich aber natürlich bei manchen auch Zweifel: Der letzte Präsenzunterricht in Französisch war drei Monate her. Die schriftliche Prüfung mussten die Schüler*innen zusätzlich zum ohnehin extrem fordernden Schulalltag stemmen, der zu der Zeit im Wechsel aus Fern- und Präsenzunterricht zu meistern war.

16 Schüler*innen haben schließlich die angenommen. Das bedeutete zusätzliches Engagement, Auffrischung des Gelernten, gezielte Online-Vorbereitungen mit den Lehrerinnen und schließlich am 18. Juni die schriftliche Prüfung in der Turnhalle, auf die im Juli die mündlichen Einzelprüfungen folgten.


Alle 16 Kandidaten haben es geschafft und mit den Halbjahreszeugnissen wurden die aus Paris eingetroffenen Zertifikate überreicht, auf welche die Kandidaten sehr stolz sein können – wir gratulieren: Félicitations!

Mehr Informationen zum DELF intégré finden Sie hier.

Kd

Präsenzunterricht J1 und J2

Nach den Ferien wird der Präsenzunterricht im wöchentlichen Wechsel stattfinden, beginnend mit der J2. Der Präsenzunterricht wird jedoch nur in Doppelstunden stattfinden und erfordert neue Stundenpläne für die Präsenzphasen bzgl. der ersten beiden Stunden; der Fernlernunterricht findet nach wie vor nach altem Stundenplan statt.

Hier die neuen Präsenzstundenpläne; diese gelten für die erste, fünfte, etc. Schulwoche für die J2 (bzw. zweite, vierte, etc. Schulwoche für die J1):
J2 und J1
Aktualisierung: Ab 01.03. steht die TuF nicht mehr zur Verfügung – die entsprechenden Kurse finden in der Sporthalle (S1) statt!

Beispiel zur Veranschaulichung: Herr Hainz hat laut ursprünglichem Stundenplan mittwochs zur ersten Stunde Mathe in der J2. Dies ändert sich in der Fernlernphase nicht.
In der Präsenzphase unterrichtet er in der ersten Schulwoche allerdings eine Doppelstunde, in der dritten Schulwoche gar nicht. Für die Schüler findet in der dritten Schulwoche dafür eine Doppelstunde in dem Fach statt, dessen Stunde in der ersten Schulwoche mittwochs entfallen war.

Die übrigen beiden Präsenzstundenpläne folgen zu einem späteren Zeitpunkt, wenn wir kurzfristige Anordnungen des KM abschätzen und die Raumverteilung entsprechend planen können.

Wir bitten, die aktualisierten Coronaregeln für die J1 und J2 zu beachten:

Den dazu verfassten Elternbrief finden Sie hier.

NwT Klasse 9: Stadiondächer – durchDACHt konstruiert

Auch wenn zurzeit die Stadien leer bleiben, die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 konstruierten in den letzten Wochen Stadiondächer – und das unter erschwerten Bedingungen. Auch in diesem Schuljahr nimmt der NwT-Kurs von Herrn Manka am Wettbewerb JuniorING der Ingenieurkammer Baden-Württemberg teil.

Die diesjährige Aufgabe: Entwurf und Konstruktion eines „durchDACHten“ Stadiondachs, das eine Last von 250 Gramm tragen muss. Zusätzlich wurde im NwT-Unterricht verlangt, dass das gesamte Projekt ausführlich dokumentiert wird. Die jungen Ingenieure hatten dieses Schuljahr nicht nur die anspruchsvolle Aufgabe, eine Tragwerkskonstruktion mit „einfachsten Materialien“, z.B. aus Papier oder Holz, zu erstellen, sondern mussten auch in der jeweiligen Zweier- oder Dreiergruppe Entscheidungen in Teamsitzungen treffen, die durch den Fernunterricht ab Mitte Dezember weitgehend in Videokonferenzen stattfinden mussten. So wurden die Nachwuchsingenieure nicht nur mit den typischen Schwierigkeiten dieser fordernden Gruppenarbeit konfrontiert, beispielsweise der zeitlichen und inhaltlichen Abstimmung, durch unterschiedliche Vorstellungen, Projektplanung, Materialauswahl und -besorgungen, sowie der Arbeitsteilung im eigentlichen Bauprozess, sondern auch durch die Umstellung auf Fernunterricht und durch vorgezogene Ferien und wegfallende Arbeitszeit vor Weihnachten. Durch den Fernunterricht fiel plötzlich die Möglichkeit weg, in der Schule im Werkraum weiterbauen zu können, Material musste teilweise im Internet bestellt werden.

Es waren kreative Lösungen gefragt. Modelle wurden im Wochenrhythmus von Teammitglied zu Teammitglied transportiert, so dass mehrere daran bauen konnten. Oder die Arbeitsteilung musste neu organisiert werden. Die Sachanalyse lag dann bei einer Schülerin, die zuhause keine Möglichkeit zum Bauen hatte, dafür arbeitete ein anderes Teammitglied am Modell.

Kaum eine Projektarbeit läuft reibungslos, das geht nicht nur Schülerinnen und Schülern so. Die besonderen Herausforderungen in diesem Jahr erforderten jedoch eine enorme Flexibilität bei Schülern und auch deren Eltern. Alle Teilnehmer am Wettbewerb können stolz auf Ihre Leistung sein. Die Modelle sind fertig und können sich sehen lassen! Nach der Bewertung am Alfred-Amann-Gymnasium gehen die Bauwerke auf die Reise nach Stuttgart zur Ingenieurkammer Baden-Württemberg. Eine Jury wird alle eingereichten Modelle begutachten. Ob die Landespreisverleihung im Mai wie gewohnt im Europapark stattfinden kann, ist noch offen.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Mk

Informationen für Besucher

Liebe Besucher,

unsere Homepage war in den letzten Wochen aufgrund einer Störung des belwue-Servers nicht erreichbar und selbst im Nachhinein konnten leider keine Inhalte des Zeitraums nach dem November 2019 wiederhergestellt werden. Da wir mittlerweile – Anfang Februar 2021 – auf einen neuen Server umgezogen sind und im Laufe des Schuljahres das Lay-Out unserer Homepage verändern wollen, werden die verlorengegangenen Inhalte auch nicht mehr auf dieser Homepage neu eingestellt werden, obwohl uns das schmerzt, da selbst während des Lockdowns tolle Projekte von Schülern durchgeführt und hier präsentiert werden konnten. Dennoch sind wir zuversichtlich, dass Sie sich durch die Informationen im Zeitraum davor einen Eindruck verschaffen können, wie vielfältig die Angebote an unserer Schule sind. (Teilweise finden Sie Inhalte aus der Coronazeit auf unserem instagram-account: aag_boennigheim.)

Hier noch einmal gebündelt die letzten Informationen zu Corona:
Handlungsleitfaden Schüler
Handlungsleitfaden grafisch
Wegeplan

Sämtliche weiteren Informationen, Regelungen, Verordnungen und Schreiben des Kultusministeriums finden Sie unter:
https://km-bw.de/,Lde/Startseite
https://km-bw.de/Coronavirus

Professor Kohmann am Alfred-Amann-Gymnasium

Auch dieses Jahr besuchte Professor Dr.-Ing. Peter Kohmann von der Hochschule in Pforzheim die neunte Klassenstufe des Alfred-Amann-Gymnasiums, um einen Vortrag über das zuvor im Unterricht behandelte Thema Bionik zu halten.

Im Vordergrund stand dieses Jahr das Optimieren eines Fahrrads und der Bau eines stabilen Hallendachs mit möglichst wenig Stützen. Er erklärte uns, dass im Bereich der Bionik der Baum oftmals als Inspiration und Vorbild dient, so zum Beispiel auch für den Bau eines stabilen Dachs. Dennoch sind die meisten Bionik-Techniken inspiriert von verschiedenen Tieren. So wurden auch er und sein Team von einem Tier inspiriert und zwar vom Stier. Sie fragten sich, wie er seinen Kopf halten kann und untersuchten dabei den Nacken des Stiers. Sie fanden heraus, dass dabei die Druck- und Zugkräfte eine große Rolle spielen. Sie übertrugen diese Erkenntnis auf eine normale Fahrradtretkurbel und erhielten danach eine viel leichtere, praktischere und stabilere Tretkurbel. Nach dem Vortrag beantwortete Herr Kohmann den Schülern einige Fragen zum Vortrag, aber auch Fragen, die die Schüler aus dem Unterricht hatten.

Abschließend kann man sagen, dass der Vortrag sehr lehrreich war und gut den Unterricht ergänzte. Auch die Klasse, die das Thema Bionik noch nicht im Unterricht behandelt hatte, war nach diesem Vortrag sehr gut über das Thema informiert. Somit bedanken wir uns bei Herr Kohmann für sein Kommen.

Marcel Lutz, 9a

AAG besucht das Europa-Parlament in Straßburg

Natürlich ist die Europäische Union überall um uns herum, aber Straßburg sagt von sich selbst, es sei die Europäische Hauptstadt. Dort tagt das Europaparlament und es gibt einige andere europäische Institutionen – also sind wir, eine Gruppe aus SchülerInnen der 10c, Lehrern, Eltern und Geschwisterkindern, nach Straßburg gefahren.
Um den Einfluss der EU auf die Stadt und das Leben der Menschen zu erkunden, haben wir eine Stadt-Rallye gemacht und sind dabei über 6km gelaufen – wir mussten einkaufen (auf Französisch natürlich, wir waren ja in Frankreich), Hymnen singen, Fahnen identifizieren, Kritiker (und Befürworter) der EU finden und interviewen (Sprache nach Wahl), die Spielregeln der EU verstehen/anwenden, vieles per Smartphone im Internet recherchieren, Passanten fragen, Störche finden/fotografieren,viele kniffelige Fragen lösen zu Handel, Zoll, Polizei-Zusammenarbeit, Studieren im Ausland, Cybermobbing usw.

Der Höhepunkt des Tages war dann unser Besuch im Herzen der EU – dem Europaparlament. Dort besichtigten wir den großen Plenarsaal und lernten, wie die EU mit der Vielzahl an Sprachen umgeht (und wie lange es dauern kann, bis alle über Witze gelacht haben aufgrund der Verzögerung beim Dolmetschen). Wir konnten auch erfahren, wie die Abgeordneten sitzen (nach Fraktionen, dann aber einfach nach Nachnamen – Griechen also auch einfach neben Deutschen und Iren) und vieles mehr.

Ein besonderer Dank gilt Herrn Probst, der als Elternteil diesen schönen und erfahrungsreichen Tag organisiert hat und so die EU in all ihren Facetten für uns greifbar gemacht hat.

Tr / Herr Probst

Auf den Spuren von Olympia

Getreu dem Motto „Dabei sein ist alles!“ nahmen die jungen Fußballer vom Alfred-Amann-Gymnasium Bönnigheim beim diesjährigen Schulsportwettbewerb “Jugend trainiert für Olympia” teil. Die Reise ging nach Kornwestheim, wo neben der Heimmannschaft von der Theodor-Heuss-Realschule auch die Vertretungen der Oscar-Paret-Schule Freiberg am Neckar und vom Friedrich-Schiller-Gymnasium Marbach am Neckar warteten.

Die gegnerischen Teams erwiesen sich als zu stark, zumal auch der Altersschnitt eher gegen die Bönnigheimer sprach. Aber trotz dreier Niederlagen schlugen sich die jungen AAGler durchaus achtbar und zeigten großen Einsatz.

Die Meldung zum diesjährigen Fußball-Schulturnier kam aufgrund einer Schülerinitiative zustande. Die Zusammenstellung der Mannschaft organisierten die Bönnigheimer Gymnasiasten weitestgehend selber. Unterstützung erfuhren sie dabei von der Sportfachschaft des Bönnigheimer Gymnasiums. Die Sportlehrer Oliver Bickel und Christian Efler boten im Vorfeld des Turniers Trainingsstunden an, die von den Schülern zahlreich und motiviert angenommen wurden.

Auf der Heimfahrt löste sich die erste Enttäuschung über das Abschneiden beim Turnier rasch auf und der Plan für das nächste Schuljahr wurde bereits geschmiedet, wenn es in eine nächste Runde bei „Jugend trainiert“ geht.

Mit dabei waren: Silas Cantarutti, Patrice Freyer, Henri Haug, Jannik Herrmann, Irsad Kara, Sandro Nigro, Dennis Ochs, Thala Özkan, Yassine Olubulyera, Samih Osmani, Jan Potthoff, Luca Rieger, Fabian Schmid, Ben Stark, Paul Witzel und Jamal Sail Zabun.

Ef

AAG beim Nachhaltigkeitsgipfel @ Bildungscampus Heilbronn

Am 26. und 27.9.2019 fand der SDG-Jugendgipfel (Sustainable Development Goals) auf dem Bildungscampus Heilbronn statt. Seit knapp 6 Monaten wurde der Gipfel von der schulübergreifenden Projektgruppe futurefashion@school geplant und bildete den Abschluss einer einjährigen Kooperation zwischen verschiedenen Schulen, an der auch das Alfred-Amann-Gymnasium teilgenommen hat. Die Bönnigheimer Schulgruppe wird von den engagierten Lehrerinnen Anne-Kathrin Späth und Christina Donati geleitet.
Aus der Gruppe konnten sich die Oberstufenschülerinnen Zoe Bonin, Lucy Gründling, Madita Joos und Lea Schoor in den letzten Monaten besonders intensiv mit diesem Projekt beschäftigen und haben diesen Jugendgipfel sogar mit organisiert.


Das AAG war vertreten durch einen Kleidertauschstand, einen Vorstellungspitch und einen Flashmob der Neuntklässler zum Thema „Stop fast fashion“.

Die Veranstaltung eröffnete Axel Schütz, Lehrer am Friedrich-von-Alberti-Gymnasium, einer der Initiatoren des Gipfels, vor einem überfüllten Saal. Über 1000 Schüler sollten an den beiden Tagen dem Gipfel beiwohnen. Nach Reden von Julian Caletti, einem Mitarbeiter der Vereinten Nationen in Genf, und Philip Keil, Geschäftsführer der SEZ (Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg), konnten die Schüler in Workshops intensiver an dem Thema Nachhaltigkeit arbeiten, z.B. beim Upcycling, einem Theaterworkshop oder beim Designen von nachhaltiger Mode.
Die Veranstaltung war unglaublich inspirierend und ermutigt hoffentlich, weiter am Thema dranzubleiben.

Mj