Herzliche Aufnahme der „Neuen Fünfer“

„Ein herzliches Willkommen in unserer AAG-Schulfamilie!“ So begrüßte Schulleiter Achim Salomon die „Neuen Fünfer“ am Alfred-Amann-Gymnasium Bönnigheim und wünschte dabei den versammelten Mädchen und Jungen, dass sie gerne und mit Freude in ihre neue Schule gehen werden. „Freut euch auch auf neue Klassenkameraden, Lehrerinnen und Lehrer. Nehmt euch Zeit für die Schule, aber nehmt euch auch Zeit für eure Freizeit und Hobbies!“, so Salomon in seiner Begrüßungsrede an die neuen Schülerinnen und Schülern. Weitere Tipps des Schulleiters: „Seid immer neugierig auf Neues und Unbekanntes! Bleibt dabei stets konzentriert und ausdauernd.“

Nach ein paar allgemeinen Informationen folgten die jungen Gymnasiasten ihren Klassenlehrerinnen Sarah Behling-Vogelmann, Kerstin Hofäcker, Karin Kammerer und Ingrid Schwahn in die vorbereiteten Klassenräume, um ihre erste Schulstunde in neuer Schulumgebung zu erleben.

Während dieser Auftaktstunde fanden Achim Salomon und sein Stellvertreter Sven Schmitt für die bei der Einschulungsfeier zahlreich anwesenden Eltern Zeit für einen ersten Gedankenaustausch.

Den musikalischen Rahmen gestalteten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a mit schwungvoll vorgetragenen Liedern unter der Leitung von Musiklehrerin Karin Kammerer.

Ef

Informationen zum ersten Schultag

Nach den Sommerferien beginnt der Unterricht für die Klassen 6 bis J2 des Gymnasiums am Mittwoch, 11. September 2019. Die Schüler und Schülerinnen des Gymnasiums treffen sich um 07.35 Uhr zu einer kurzen Versammlung in der Aula Bau IV – anschließend Unterricht nach Stundenplan.
Nachmittagsunterricht findet nicht statt!

Die neuen Klassen 5 des Gymnasiums beginnen am Donnerstag, 12. September 2019 um 14.30 Uhr mit einer Aufnahmefeier in der Aula Bau IV. Nach der kleinen Feierstunde bekommen die neu eingeteilten Klassen in ihren Klassenzimmern erste Informationen von ihren Klassenlehrerinnen bzw. Klassenlehrern.
Währenddessen bewirten die Eltern der letztjährigen Fünferklassen, damit die Zeit des Wartens zum gegenseitigen Kennenlernen genutzt werden kann.

Die neuen Stundenpläne finden Sie hier.

Detailliertere Informationen zum ersten Schultag sowie zur Bücherausgabe nach den Ferien finden Sie hier.

Aktionstag zur Nachhaltigkeit am AAG

Gänsehaut-Feeling beim Nachhaltigkeitstag
Den lockeren Auftakt eines erlebnis- und lehrreichen Tages übernahm Jonas Schelbert von der Non-Profit Organisation Umwelt & Entwicklung KATE Stuttgart. Seinen Worten lauschte die AAG-Schulgemeinschaft geschlossen auf dem Schulhof. Schelbert schilderte seine Erfahrungen und seine Motivation, warum er sich mit dem wichtigen Thema Nachhaltigkeit beschäftigt. Vor allem in der dritten Welt konnte er eindrucksvolle Dinge erleben, die ihm zeigten, dass auch der Einzelne etwas tun kann, wenn es um Fragen des Umweltschutzes und den drohenden Klimawandel geht.

In 23 Workshops, durchgeführt von rund 30 externen Experten sowie Lehrerinnen und Lehrern des Alfred-Amann-Gymnasiums, konnten die knapp 500 Schülerinnen und Schüler über Klassenstufen hinweg Informationen aufnehmen, aber auch selbst erarbeiten. Beim Rollenspiel schlüpften einige sogar in die Rollen der Vertreter konträrer Ansichten zu diesem Thema und erlebten dabei, dass der Weg, gute und sinnvolle Argumente an den Mann und die Frau zu bringen, gar nicht so einfach ist. So staunten die Teilnehmer des Workshops „Plastik im Alltag vermeiden“, geleitet von AAG-Lehrer Marian Kandziora, gar nicht schlecht, dass Kenia eine schärfere Umweltpolitik beim Thema Plastikvermeidung verfolgt als Deutschland oder andere europäische Staaten.

Eindrucksvoll auch der Schüler-für-Schüler-Workshop, in dem eine Gruppe Schüler vom Friedrich-von-Alberti-Gymnasium Bad Friedrichshall auf spielerische Weise die Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen zusammen mit unseren Schülern ergründete. Im Klassenzimmer nebenan erläuterte Axel Schütz, Sport- und Geografielehrer an der gleichen Schule, die Möglichkeiten jedes einzelnen, um Veränderungen in der Umweltpolitik bewirken zu können. Sogar ehemalige Schülerinnen des Bönnigheimer Gymnasiums boten eine Arbeitsgruppe an: Anna und Thea Sorg erarbeiteten mit ihren Gruppen, wie reiche Länder etwas für die armen Länder tun können, ohne einfach nur Geld in die betroffenen Regionen zu schicken.

Auch Theater-Performance stand auf dem Programm: In zwei Workshops wurde das Thema Nachhaltigkeit in Regieanweisungen umgemünzt und als kleine Theaterstücke vorbereitet. Während des abschließenden Schul-Picknicks brachte die Performance-Gruppe eine Ur-Aufführung zustande, in der die rücksichtslose Ausbeutung und Verschwendung von Ressourcen angeprangert wurde. Szenen, die den Zuschauern in der heißen Mittagszeit sogar Schauer über den Rücken laufen ließen.

Unterstützt wurden die Organisatoren mit Anne-Kathrin Späth und Christina Donati an der Spitze auch von örtlichen und umliegenden Partnern. Die nachhaltige Obstproduktion im Apfelland Sartorius konnte genauso erkundet werden wie die nachhaltige Vorratshaltung, die es in vergangenen Zeiten schon gab. Auch ein nachhaltiger Stadtrundgang, geführt von Anna Deckert, stand auf dem Programm.

Richtig Hand anlegen konnten die Workshop-Teilnehmer beim „Reparieren statt Wegwerfen“. Da wurde geschraubt, gelötet und gezwickt. Kaputte Dinge wieder zum Laufen zu bringen, motiviert alle. Und sparen kann man dabei sowieso. Geleitet wurde dieser Workshop von Timo Nendel, Karlheinz Peppel-Kumkar und Sabine Kumkar von der Zukunftswerkstatt Besigheim.

Nach der Workshop-Arbeit belohnten sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die gesamte AAG-Schulfamilie mit ihren Gästen, mit einem Picknick auf dem Schulgelände, das ganz unter dem Zeichen plastikfreier Gegenstände stand. Obst von Maik Sartorius und Michael Janssen, Landwirt aus Erligheim, versüßten den ausklingenden Aktionstag.

Schulleiter Achim Salomon und sein Kollegium waren sichtlich stolz auf ihre Schülerinnen und Schüler, denn der Nachhaltigkeitstag wurde vor allem durch das Engagement der Kinder und Jugendlichen zu einem Erfolg, der hoffentlich noch lange in Erinnerung bleiben wird – nachhaltig eben.

Ef


Jonas Schelbert im Gespräch mit einzelnen SchülerInnen

NwT-Wettbewerb: Spielplätze

NwT-Wettbewerb in Zusammenarbeit mit Tripsdrill: Modell “Schachmatt” gewinnt


Das Siegermodell Schachmatt, erbaut von Helene und Isabelle Zaubitzer sowie Marcel Schumacher (v.l.n.r.)

Am Mittwoch, den 17. Juli, fand im Erlebnispark Tripsdrill die Preisverleihung für einen kreativen Wettbewerb statt: 25 Neuntklässler des Alfred-Amann-Gymnasiums Bönnigheim hatten im NwT-Unterricht seit Ende April die Aufgabe, in Kleingruppen möglichst kreative und umsetzbare Modelle von außergewöhnlichen Spielplätzen oder “Funhouses” zu erstellen.
Bereits im dritten Jahr lud der Erlebnispark Tripsdrill Schüler des Alfred-Amann-Gymnasiums zur Preisverleihung in die Tüftlerstätte ein. Ein großer Dank geht an Herrn Alexander Portmann und sein Team für die hervorragende Organisation und die wertschätzende Preisverleihung der Jury.


Bewertung der von der Fachjury inspizierten Modelle und Präsentation durch die Schülergruppen

Vorgestellt wurde der Wettbewerb in der Bietigheimer Zeitung sowie in der Heilbronner Stimme am 19. Juli 2019; Erwähnung finden Sie zudem in den sozialen Medien des Freizeitparks Tripsdrill.

AAG beim Landesfinale Baden-Württemberg

jugend trainiert – Leichtathletik

Als Zehntbeste in der Wettkampfklasse IV (11- bis 13jährige) zum Landesfinale des Schulsportwettbewerbs Jugend trainiert für Olympia nach Heilbronn angereist, schlugen sich die Jungen des Alfred-Amann-Gymnasiums (AAG) Bönnigheim recht achtbar und kehrten als Achtplatzierte nach Hause zurück.

Die Konkurrenz kam aus ganz Baden-Württemberg. Etwas geschwächt durch Verletzung und Krankheit konnte die Mannschaft ihre Leistungen vom Brackenheimer Kreisfinale vor einigen Wochen trotzdem bestätigen, lag das junge Team nach zwei Dritteln der absolvierten Disziplinen sogar auf dem vierten Rang.

Die Bönnigheimer gaben alles und konnten unter den Augen ihrer Betreuer Oliver Bickel, Christian Efler und Roland Hepperle insgesamt einen erfolgreichen Tag im Frankenstadion Heilbronn verleben. Unterstützt wurden die Sportlehrer von den beiden Schülermentoren Kjetil Fischer und Theo Otta.

Für das AAG-Team traten an:
Finn Breitkreutz, Levi Brenzinger, Silas Cantarutti, Henri Haug, Jakob Käßmann, Josia Kemmler, Jan Potthoff, Fabian Schmid, Niklas Teutsch und Tim Wonner.

Ef

Weitere Informationen zu jugend trainiert finden Sie hier.

Aktionstag am AAG

Der Aktionstag findet jährlich im Wechsel mit den Projekttagen statt; der diesjährige Aktionstag trägt das Motto “Nachhaltigkeit” (siehe Flyer unten). Das ausführliche Programm und eine Übersicht der angebotenen Workshops (bitte Dauer und Zielgruppe beachten) ist hier verfügbar.

Aus der Pressemitteilung zum Aktionstag:

Nachhaltigkeit pur am Alfred-Amann-Gymnasium

Am Dienstag, 23. Juli dreht sich am Bönnigheimer Alfred-Amann-Gymnasium alles um die Nachhaltigkeit. In der Zeit von acht bis zwölf Uhr werden in zahlreichen Workshops, Musik- und Vortragseinlagen verschiedene Themenfelder zur Nachhaltigkeit angeboten. Sogar ein schulweites faires Picknick steht auf dem Programm.

Von „Klimawandel“ über „Plastik im Alltag“ bis hin zu „Nachhaltigen Vorratshaltung“ wählen die AAG-Schülerinnen und –Schüler ihr individuelles Programm aus. „So wird sicherlich allen klar vor Augen geführt, dass die Fragen der Nachhaltigkeit alle Menschen betrifft und das auf der ganzen Welt“, so die Verantwortlichen. In einigen Unterrichtsfächern wird das Themenspektrum „Umwelt und Nachhaltigkeit“ direkt aufgegriffen: So wird in den Fächern Geografie, Biologie und Gemeinschaftskunde die Nachhaltigkeit als Thema vertieft behandelt und in den Vordergrund gestellt.

Bemerkenswert ist, dass es den Projektleiterinnen Christina Donati und Anne-Kathrin Späth gelang, über 30 Experten von außen an das Bönnigheimer Gymnasium zu holen. So ergibt sich für die Gymnasiasten die Möglichkeit, im Rahmen des Projekttages aus einem bunten Strauß an Möglichkeiten zu wählen.

Ef

Spiele-AG: 5. Lange Nacht der Spiele

Auf der diesjährigen Einladung war zu lesen:

Mit Stift und Papier bewaffnet lauscht die Gruppe den Worten des Erzählers: „Die Vorbereitungen für die Party des Jahres stehen an, doch dabei scheint einiges gewaltig schief zu laufen. Schon als du den Ort des Geschehens betrittst, jagt dir ein kalter Schauer über den Rücken. Irgendetwas stimmt hier nicht, aber was?“ In Raum 314 taucht die Truppe Unerschrockener in den nächsten Stunden ab, um der Sache auf den Grund zu gehen. Ein Stockwerk tiefer im Musiksaal geht es im Big Apple der 1960er-Jahre heiß her. Bei „Zug um Zug: New York“ will jeder mit seinen Taxis die begehrtesten Routen in Manhattan für sich beanspruchen und so den diesjährigen Turniersieg einstreichen. Nicht wesentlich entspannter geht es da an den Nebentischen zu, wo aufstrebende Wikinger, Kunsthändler und Ameisenköniginnen um die begehrten Siegpunkte buhlen. Ein Jammer, dass draußen schon der Morgen graut, immerhin gibt es tonnenweise Spiele, die unbedingt noch gespielt werden wollen…
 

 
Wer mehr erfahren möchte, findet weitere Bilder und Informationen hier.

Seminarkurs: Präsentationsabend “Film- und Fernsehkulturen”

Am 03. Juli fand der Präsentationsabend des Seminarkurses „Film- und Fernsehkulturen“ statt.

Über folgende Themen wurde referiert:
“Mediensozialisation – Wissensvermittlung durch Kindersendungen” (M. Schock)
“Produktplatzierung in James Bond „Spectre“” (M. Jeltsch)
“Superman im Wandel der Zeit” (L. Jung)
“Frauenbilder in Animationsfilmen – Disney vs. Ghibli” (H. Pirgl)
“Propaganda Filme der NS-Zeit: Leni Riefenstahl” (L. Kraut)
“Rassismus im US-amerikanischen Film – Polizeigewalt” (D. Krystallis)

verantwortlich: Sylvia Schelling und Anne Späth

Einsetzungsfeier des neuen stv. Schulleiters mitten im Schuljahr

Am Donnerstag, den 09.05.2019, um 14:00 fand am Alfred-Amann-Gymnasium Bönnigheim die Einsetzungsfeier des neuen Stellvertretenden Schulleiters Sven Schmitt statt.
Achim Salomon, Schulleiter des Alfred-Amann-Gymnasiums, begrüßte seinen neuen Stellvertreter in einem feierlichen Rahmen vor vielen geladenen Gästen. Darunter befanden sich Kolleginnen und Kollegen, Schülerinnen und Schüler aber auch Elternvertreterinnen und Elternvertreter. Sowohl die Bürgermeister aus Bönnigheim und den umliegenden Gemeinden als auch weitere Schulleiterinnen und Schulleiter nahmen an der Feier teil.
Achim Salomon brachte seine Freude zum Ausdruck, dass die vakante Stelle des Stellvertreters nun wieder besetzt sei und dies – früher als erwartet – bereits im laufenden Schuljahr. Frei geworden war die Stelle im vergangenen Jahr nach der Ernennung des damaligen Stellvertreters Herrn Michael Kugel zum Schulleiter des Zabergäu-Gymnasiums in Brackenheim. Herr Salomon bedankte sich bei seinem engagierten Kollegium, dass dieses die entstandene Lücke tatkräftig gefüllt hatte und richtete Worte von Captain Jean-Luc Picard aus „Star Trek“ an seinen neuen Schulleitungskollegen, von dem er sich wünscht, dass er als neuer erster Offizier nicht nur Anordnungen befolgen, sondern in der richtigen Situation auch einmal widersprechen wird.
Nachdem Frau Doris Elsenhans als Vorsitzende des Örtlichen Personalrats, Schülersprecherin Linda Kraut und Herr Lutz Seifert als Vorsitzender der Elternschaft Herrn Schmitt begrüßt hatten, trat dieser selbst an das Rednerpult. In einer sympathischen Rede ließ er sein Publikum wissen, wie sein Werdegang sich gestaltet hatte. Nicht nur zeigte er auf, welche Weggefährten ihn entscheidend geprägt haben, sondern auch, dass er bereits einmal am Alfred-Amann-Gymnasium unterrichtet hatte, was nicht jedem im Publikum bekannt gewesen war. Herr Schmitt hatte sein Referendariat ab dem Jahr 2007 am AAG absolviert und kehrt nun an seine alte Wirkungsstätte zurück. An seiner bisherigen Schule, dem Hans-Grüninger-Gymnasium in Markgröningen, wird er dieses Schuljahr noch an zwei Tagen unterrichten, weil er für eine reibungslose Übergabe seiner dortigen Aufgaben sorgen und seine Kursstufenschüler nicht im Stich lassen möchte. Mitten im Schuljahr Ersatz zu finden, ist nämlich nahezu unmöglich. Seinen neuen Aufgaben begegnet er mit Dankbarkeit, Freude und Respekt.
Wir wünschen ihm dafür viel Kraft und alles Gute.

Mj

NwT Klasse 9: Achterbahnen – schwungvoll konstruiert: Preisverleihung im Europapark

Am Mittwoch, den 29. Mai 2019, fuhr die NwT-Gruppe 9ab mit ihrem Fachlehrer Herrn Manka und Herrn Blankenhorn in den Europapark nach Rust zur Preisverleihung des Schülerwettbewerbes der Ingenieurkammer Baden-Württemberg. Das diesjährige Thema war es, eine Modellachterbahn unter bestimmten Rahmenbedingungen zu bauen. Alle Teilnehmer aus unserer Gruppe hingen sich rein und am Ende konnten wir im März acht sehenswerte Modelle einreichen.

So fuhren wir am Morgen um Punkt 7:10 von der Schule ab und waren voller Vorfreude. Nach ungefähr zwei Stunden Fahrt kamen wir am Europapark an. Wir gingen zusammen in die Vorhalle des Parks, wo alle eingereichten Achterbahnen der 1666 Schüler und Schülerinnen standen, welche wir dann betrachten und sogar ausprobieren konnten. Um 10:30 begann die lang ersehnte Preisverleihung, welche vom Hauptgeschäftsführer der Ingenieurkammer eröffnet wurde.

Geehrt wurden die Plätze eins bis 15, wobei diese in zwei Altersgruppen aufgeteilt wurden, eine bis zur achten und eine ab der neunten Klasse. Während der Ehrungen gab es kurze Filmchen über den spannenden Beruf des Ingenieurs und eine Schnuppervorlesung zur Statik, zur Konstruktion eines Loopings und zur praktischen Arbeit eines Achterbahn Ingenieurs. Dabei konnte man neue, interessante Kenntnisse mitnehmen. Bis zum Ende der Verleihungen zitterten wir um einen Platz unter den Top 15, doch leider konnte dieses Jahr keine unserer Achterbahnen die Konkurrenten schlagen. Letztendlich gingen die beiden ersten Plätze verdient an die Realschule Schömberg.

Nach der Preisverleihung hatten alle Wettbewerbsteilnehmer dank der Familie Mack, denen der Park gehört, die Möglichkeit, den restlichen Tag ohne Eintritt im weltberühmten Europapark zu verbringen. Dazu teilten wir uns in einzelne Gruppen auf, um dann die Attraktivitäten wie „Silverstar“ oder „Bluefire“ ausgiebig zu testen. Natürlich konnte man auch kleinere Fahrgeschäfte benutzen, wenn man sich die wilden Achterbahnen nicht zutraute. Pünktlich um 17:00 fuhren wir dann zusammen mit dem Bus zurück nach Bönnigheim.

Der Tag war rundum gelungen und alle hatten sehr viel Spaß. Es war eine große Erfahrung, an diesem Wettbewerb teilzunehmen und zur Preisverleihung nach Rust zu fahren. Auch war es schön, einen Schultag im Europapark zu genießen.

Wir bedanken uns hiermit bei der Ingenieurkammer Baden-Württemberg für die Ausrichtung dieses Wettbewerbs und bei unserem NwT-Lehrer Stephan Manka, dass er uns dies ermöglicht hat. Man muss aber auch dazu sagen, dass sich die Schüler alle Mühe gegeben hatten, einen Preis bei diesem Wettbewerb zu ergattern.


Ausstellung der Modelle im Europapark Dome

Theo Otta, 9b